Erwecke die Kreativität in dir – awaken the creativity in you

Manchmal sind es „nur“ Kleinigkeiten, die dir dabei helfen, deinen Weg zu finden oder ihn zu gehen. Stellst du dir deinen Weg vor, dann siehst du vielleicht einen großen Berg vor dir, den du glaubst nicht erklimmen zu können.

Doch jeder Weg beginnt mit einem Schritt. Nur, weil du im Augenblick noch nicht so recht weißt, wo du anfangen kannst oder solltest, heißt das nicht, dass du gleich aufgeben solltest. Ganz im Gegenteil – denk doch mal „und jetzt erst recht“!

Part 1 widmet sich Begriffen wie Segel, Sonne, Haus, Baum, …
Part 2 ist den verschiedenen Vornamen gewidmet wie Anna, Matthias, Tamara, Dominik, …
Part 3 bringt dich dazu, dich deinem menschlichen Urgedächtnis zu öffnen – du kannst dich hier mit Drachen, Liebesgöttern oder auch Schicksalsfäden befassen.

Nutze die Kraft deiner Gedanken und lass die Phantasie fließen.

Doch bedenke auch, die Assoziationsmethode ist nur EIN Aspekt, wie du dich dem Schreiberling in dir zu öffnen lernst.

Mach was draus – ich glaub an dich!

*****

Sometimes it is „only“ little things that help you find your way or walk it. If you imagine your way, you might see a big mountain in front of you, which you think you cannot climb.

But every path begins with a step. Just because you don’t know where you can or should start doesn’t mean that you should give up right away. On the contrary – think „and now more than ever“!

Part 1 is dedicated to terms like sail, sun, house, tree, …
Part 2 is dedicated to different first names like Anna, Matthias, Tamara, Dominik, …
Part 3 makes you open up to your human memory – you can deal with dragons, love gods, or even fate’s threads.

Use the power of your thoughts and let your imagination flow.

Remember that the method of association is only ONE aspect of how you learn to open up to the writer within you.

Make something of it – I believe in you!

Der Kuss der Skaldin – the skaldin’s kiss

Kennst du die Assoziationsmethode?

Damit ist gemeint, dass du ein Wort, einen Begriff, einen Namen oder etwas anderes hörst oder liest und einfach deiner Kreativität freien Lauf lässt.

Erinnerst du dich an deine Kindertage, vielleicht hattest du einen imaginären Freund und die Kreativität war allgegenwärtig. Als Kinder spüren wir noch diese Verbundenheit, die mit den Jahren entschwindet, während wir als Erwachsene nüchtern und sachlich sein und häufig, wie Maschinen funktionieren sollen. Doch wir sind kreative Geschöpfe, lieben Geschichten, Märchen und Mythen.

Eines Tages erkennen wir zwischen Gelderwerb und Erschöpfung, dass uns der kreative Funke fehlt und wir beginnen ihn zu vermissen.

Der kreative Funke war niemals weg, sondern steckt noch immer tief in uns – auch in DIR! Er will gefunden, gehegt und gepflegt werden und dafür ist dieses Buch da!

Wenn du bereit dafür bist, dann setz deine Schritte und wage dich vorwärts, trau dich, deine Kreativität zu finden und dich mit ihr anzufreunden.

Der Kuss der Skaldin ist als Arbeitsbuch aufgebaut, mit dem du nach Gutdünken arbeiten kannst. Fühl dich frei, damit zu arbeiten, wenn dir danach ist. Es gibt dazu keine Vorgaben, keinen Druck oder Zwang – nur der Gedanke, dass es Sinn macht dranzubleiben.

Ich möchte dir hier einfach einen kleinen Einblick geben, damit du weißt, was dich erwartet:

Tag 1:
Wind / Segel
Tag 2:
Erde / Wurzel
Tag 3:
Sonne / Licht
Tag 4:
Volmond / Nacht
Tag 5:
Wikinger / Seefahrer
Tag 6:
Römer / Gladiator
Tag 7:
Magier / Zauberer

Damit hast du die erste Arbeitswoche abgedeckt. Nimm einen oder beide Begriffe des Tages nach Wahl und schreib dazu, was dir einfällt oder zeichne etwas – assoziiere die Begriffe und sieh einfach, was passiert.
Frigga und ich wünschen dir viel Freude damit.

*****

Do you know the association method?

This means that you hear or read a word, a term, a name, or something else and let your creativity run wild.

Remember your childhood days. Maybe you had an imaginary friend, and creativity was everywhere. As children, we still feel this connection, which disappears with the years, while as adults, we are sober and matter-of-fact and often how machines should work. But we are creative creatures. We love stories, fairy tales, and myths.

One day, between earning money and exhaustion, we realize that we lack the creative spark, and begin to miss it.

The creative spark was never gone, but is still deep inside us – also in YOU! It wants to be found, nurtured, and cared for, and that is what this book is for!

If you are ready for it, then take your steps venture forward, dare to find your creativity, and make friends with it.

The Kiss of Skaldin is designed as a workbook that you can work with as you please. Feel free to work with it if you feel like it. There are no guidelines, no pressure or compulsion – just the thought that it makes sense to stick with it.

I want to give you a little insight here so that you know what to expect:

Day one:
Wind / Sails
Day two:
Earth / Root
Day three:
Sun / Light
Day four:
Full Moon / Night
Day five:
Vikings / Sailors
Day six:
Roman / Gladiator
Day seven:
Magician / Wizard

This covers the first week of work. Take one or both terms of the day of your choice and write down what you think of or draw something – associate the words and see what happens.
Frigga and I wish you lots of fun with it.

Nutze die Macht der Phantasie – Use the power of imagination

Immer wieder steht ein Schreiberling vor der Situation, dass ihm/ihr nichts einfällt. Wenn es dir so ergeht, dann nutze die Macht deiner Phantasie.

Möchtest du austesten, wie du das tun kannst, dann sieht dir die Bilder in der Galerie an und überlege dir, was du auf den ersten Blick darauf siehst und was hinter dem Offensichtlichen stecken könnte. Nicht immer ist das, was du siehst auch das, was es noch sein könnte. Hinter jedem Bild und hinter jedem Wort verbergen sich mitunter unendliche Weiten und faszinierende Welten.

Probiere es mit den Zeichnungen aus, lass deiner Phantasie freien Lauf – was findest du in diesen Bildern? Erzähl doch mal ….

*****

Again and again, a scribbler is faced with the situation that he/she cannot think of anything. If this happens to you, use the power of your imagination.

If you want to test out how you can do this, look at the pictures in the gallery and think about what you see at first glance and what might be behind the obvious. What you see is not always what it could still be. Behind every picture and every word, there are sometimes infinite vastness and fascinating worlds.

Try it out with the drawings, let your imagination run free – what do you find in these pictures? Tell me ….

Jeder kann schreiben – auch du! – Anyone can write – even you!

Einst sagte ein Freund mir:

Ich lehrte dich die Dinge nicht, sie waren schon immer in dir!

Dieser Freund ist/war meine Muse und er hatte recht, er hat mir nur dabei geholfen meinen Weg zu gehen.

Wenn du schreibst, egal was, hast du den Kern eines Schriftstellers in dir. Trau dich – du hast das Zeug dazu in dir!

Die Skaldenschule wird dich unterstützen und dir auf deinem Weg beiseitestehen.

*****

A friend once told me:

I didn’t teach you these things. They were always in you!

This friend is/was my muse, and he was right, he just helped me to go my way.

When you write, no matter what, you have the core of a writer in you. Dare – you have what it takes inside you!

The Skaldenschule will support you and stand by you on your way.

Was ist die Skaldenschule? – What is the skaldenschool?

Viele wollen schreiben, trauen sich aber nicht. Manchmal braucht es einfach nur ein klein wenig Hilfe, eine Art Initialzündung, wenn du es so möchtest.

Auf meinem zweiten Blog, der sich ebenfalls dem Schreiben widmet, findest du das Wort „Skáldkonur“ das aus dem Nordischen kommt und „Dichterin“ oder „Erzählerin“ heißt. Im hohen Norden gab es einst Skaldenschulen, die vielen das Dichten beibrachte und aus deren Schulen auch Texte wie die „Edda“ hervorgingen.

Meines Verständnisses nach halfen diese Schulen auch dabei jene zu unterstützen, die beginnen wollten, aber nicht so recht wußten, wo sie ansetzen sollten. „Skaldenschule“ ist genau genommen eine Art Oberbegriff, aber meist mit einem Namen zu einer bestimmten Ortschaft oder einer Persönlichkeit zusammenhängend.

In diesem Zusammenhang darf ich mich bei einer Frau bedanken, die mir hier weiterhalf: Frigga Snorrisdottir, sie wird mir helfen und mich unterstützen.

Aber ich bin auch für deinen Input dankbar, wenn du Vorschläge oder Wünsche äußerst. Du kannst mir jederzeit hier auf dem Blog einen Kommentar hinterlassen, mich via Blog kontaktieren, oder schreib mir eine mail:
Rhiannon.Brunner@gmx.at

*****

Many want to write, but don’t dare. Sometimes it just needs a little help, a kind of initial spark, if you like.

On my second blog, which is also dedicated to writing, you will find the word „Skáldkonur“, which comes from the Nordic and means „poet“ or „narrator“. In the far north, there were once Scalden schools, which taught many people poetry and from whose schools texts like „Edda“ emerged.

In my understanding, these schools also helped to support those who wanted to start but did not know where to start. „Skaldenschule“ is strictly speaking a kind of generic term, but mostly connected with a name to a specific place or personality.

In this context, I would like to thank a woman who helped me here: Frigga Snorrisdottir, she will help and support me.

But I am also grateful for your input if you have any suggestions or wishes. You can always leave me a comment here on the blog, contact me via blog, or write me a mail:
Rhiannon.Brunner@gmx.at